Stoßwellentherapie (IGEL Leistung)

in der Behandlung chronischer, nicht mit konventionellen Mitteln zu therapierender Krankheitsbilder stellt die Extrakorporale Stosswellen-Therapie (ESWT) eine wertvolle Therapiealternative dar. Radiale Stosswellen sind Schallwellen hoher Energie, die pneumatisch außerhalb des Körpers erzeugt werden. Sie werden über die Hautoberfläche nahe der Schmerzzone in das menschliche Gewebe eingekoppelt und breiten sich dort radial (kugelförmig) aus. Durch diese radiale Ausbreitung wird die Behandlung als besonders schonend empfunden. Nach der Behandlung mit dem Swiss Dolor-Clast reagiert das Gewebe um die Schmerzzone auf die Stosswelle mit einer erhöhten Stoffwechselaktivität. Dadurch können bei chronischen Erkrankungen Heilungsprozesse angeregt oder schon bestehende, verlangsamt ablaufende Heilungsprozesse beschleunigt werden. Die Methode wird bei mir eingesetzt bei:



  •  Kalkschulter
  • Tennisellbogen und Golferellenbogen
  • Achillodynie (Achillessehnenansatzschmerz)

  • Patellaspitzensyndrom (Kniescheibensehnenschmerz)
  • Hüftschleimbeutelentzündung (Bursitis trochanterica)
  • Fersensporn


Bandscheibenvorfall

PD Spritzen (peridural = um die Rückenmarkshäute herum) .
Bei sehr starken Rückenschmerzen, die ins Bein ausstrahlen, ist häufig ein

die Ursache. Durch die peridurale Anästhesie kann der akute und heftige Schmerz gelindert und die Muskelverspannung beseitigt werden. Durch Zusatz von Medikamenten kann häufig der Bandscheibenvorfall verkleinert bzw. beseitigt werden, sodaß viele Bandscheibenvorfälle auch ohne Operation behandelt werden können.




Arthrosetherapie

mit Hyaluronsäure,  ich verwende das Präparat Suplasysn , ist eine Substanz, die der menschliche Körper selbst produziert. Unter anderem kommt sie in der Haut und im Bindegewebe sowie im Knochen und im Knorpel vor. Da die Hyaluronsäure wie eine Art Schmiermittel wirkt, wird sie zur Behandlung der Arthrose genutzt. In mind. 3 Sitzungen  (IGEL-Leistung) wird die Substanz in das betroffene Gelenk injiziert. Sie verbessert die Gelenkflüssigkeit und trägt dazu bei, das Gelenk beweglicher zu machen und die Schmerzen zu reduzieren. Gelenke wie das Knie, die Schulter, das Sprunggelenk oder die Hüfte können mit Hyaluronsäure behandelt werden. Die Hyaluronsäuretherapie ergänzt die operative (Arthroskopie) Therapie und kann das Kunstgelenk auch bei fortgeschrittener Arthrose, z.B aus Risikoabwägungen, noch herauszuzögern.  Wenn Sie ganz ausführliche Informationen der Rheumaliga ( Rheuma ist keine Arthrose) über Arthrose wünschen,  laden Sie sich bitte diese Broschüre










Chirotherapie
Diese im Volksmund als „Einrenken“ bekannte Therapie dient der Wiederherstellung von gestörten Gelenkfunktionen, die zu starken Beschwerden unter anderem im Bereich der Wirbelsäule und des Brustkorbes führen können. Durch exakte Behandlung des gestörten Gelenkes, vor allem an der Halswirbelsäule, lassen sich durch sogenannte „weiche Techniken“ Komplikationen nahezu ausschließen. Chronische Schmerzen, auch im Bereich der Extremitäten, lassen sich häufig durch wenige gezielte Handgriffe nachhaltig beseitigen.